Spaltprodukte im Kernkraftwerk

Bei der Kernspaltung im Kernkraftwerk werden für uns gefährliche Spaltprodukte freigesetzt. Es sind bisher ungefähr 200 verschiedene solcher Spaltprodukte bekannt. Bearbeite zu diesen Aufgaben das Arbeitsblatt „Spaltprodukte im Kernkraftwerk-gefährlicher Müll“.

Wir beginnen mit der Tabelle von Aufgabe 2. Was bedeuten die Zahlen hinter den Produktbezeichnungen?

Isotope:

Isotope eines Stoffes unterscheiden sich nur in der Anzahl der Neutronen. Darum haben sie unterschiedliche Massenzahlen. Zum Beispiel braucht man für eine Kettenreaktion mehr Uran- 235 als es im natürlichen Uran vorkommt. Im natürlichen Uran gibt es nur etwa 0,7% davon. Der Rest ist Uran-238. Davon sind im natürlichen Uran etwa 99,3 % enthalten. Die Zahlen „235“ und „238“ geben die Massenzahl der Isotope an. Du kennst diese Schreibweise:

Beantworte die Fragen richtig!

Das erste Spaltprodukt in der Tabelle heißt Cäsium-137. Cäsium-137 ist also ein Isotop des Cäsium. Welche Massenzahl hat natürliches Cäsium? Suche die Antwort im Internet.

Die zweite Spalte in der Tabelle gibt die Halbwertzeit (HWZ) der Isotope an. Was bedeutet der Begriff? Lese dazu noch mal dein Arbeitsblatt oder lese hier nach: Halbwertzeit

Bearbeite nun die Lücken der Texte (es sind mehrere- klicke auf den Pfeil rechts) und fülle dazu das Arbeitsblatt selbständig aus:

Jetzt die Aufgabe 1. Ergänze dein Arbeitsblatt. Überlege dir die passenden Felder und Ergänzungen:

 

Das könnte dich auch interessieren …